Berufliche Weiterbildung

Sie sind an beruflicher Weiterbildung interessiert? Oder haben Sie sich sogar schon entschieden, sich beruflich weiterzubilden?

Dann sind Sie auf den folgenden Webseiten genau richtig! Hier finden Sie Tipps und Wissenswertes zum Thema Berufliche Weiterbildung.

Was macht eigentlich die berufliche Weiterbildung aus?

  • Berufliche Weiterbildung ermöglicht die persönliche Weiterentwicklung.
  • Berufliche Weiterbildung sichert den eigenen Arbeitsplatz und erhöht gleichzeitig die Chancen auf neue Möglichkeiten in der Arbeitswelt.
  • Berufliche Weiterbildung stärkt Ihre Position als Arbeitnehmer:in und gibt langfristig so nicht nur berufliche Flexibilität, sondern auch soziale Sicherheit.

Was ist genau mit beruflicher Weiterbildung gemeint?

Die Erweiterung, Vertiefung oder gar Neugewinnung von beruflichen Kompetenzen und zukunftsorientierten Qualifikationen im Rahmen eines bereits erlernten Berufes oder einer beruflichen Neuorientierung.

Berufliche Weiterbildung kann dabei als betriebliche Weiterbildung durch den Arbeitgeber, z. B. in Form interner Kurse, Tagungen, Lehrgänge, arbeitsplatzbezogener Einweisungen etc. erfolgen. Sie kann aber auch als außerbetriebliche berufliche Weiterbildung für Beschäftigte oder arbeitssuchende Personen z. B. in Form von Vorbereitungskursen für die Nachqualifizierung zur Externenprüfung (NQE) stattfinden.

Hinweis: Unter bestimmten Bedingungen kann der Arbeitgeber für die Weiterbildung der Beschäftigten eine Förderung erhalten. Hierzu mehr unter Beratung und Förderung

Was spricht für eine berufliche Weiterbildung?

Es gibt viele Gründe, sich beruflich weiterzubilden:

  • Erwerb neuer Qualifikationen und Kompetenzen
  • Schärfung des beruflichen Profils
  • Stärkung und Sicherung der beruflichen Position
  • Höhere Arbeitszufriedenheit
  • Bessere Aufstiegschancen
  • Mehr Gehalt durch höhere Qualifizierung

Fazit: Eine zielgerichtete berufliche Weiterbildung ist eine Investition in die eigene berufliche Zukunft, in die Sicherstellung der Beschäftigungsfähigkeit und stellt die Weichen, sich kontinuierlich am lebenslangen und -begleitenden Lernen zu beteiligen.

Arten von beruflicher Weiterbildung

Um sich auf die richtige berufliche Weiterbildung einzustimmen und zu konzentrieren, ist es wichtig, sich vorab einen Überblick über die verschiedenen Weiterbildungsarten und -formate zu verschaffen. Nur so kann sichergestellt werden, dass Sie sich für eine Weiterbildung entscheiden, die zu Ihren persönlichen und beruflichen Bedürfnissen passt.

Grundsätzlich lassen sich drei Arten von beruflicher Weiterbildung unterscheiden:

Berufliche Qualifizierung

Eine berufliche Qualifizierung zur Erlangung eines anerkannten Berufsabschlusses. Weiterbildungen in diesem Bereich bieten die Möglichkeit entweder auf Grundlage bisheriger Berufspraxis oder als berufliche Neuorientierung einen Berufsabschluss zu erlangen, ohne eine klassische Ausbildung zu durchlaufen.

Hier gibt es unterschiedliche Formen: eine Umschulung (eine verkürzte Form der Ausbildung, meist zur beruflichen Neuorientierung) oder die Teilnahme an der Externenprüfung (setzt vorherige Berufspraxis voraus, Kurse zur Vorbereitung auf die Prüfung können als Nachqualifizierung absolviert werden oder man erlangt über Teilqualifikationen schrittweise die notwendigen Kompetenzen parallel zum Beruf)

Mehr zum Thema Umschulung (Klärung möglicher Berufsfelder und der Rahmenbedingungen) erfahren Sie bei der Agentur für Arbeit oder der Berufsberatung im Erwerbsleben (BBiE) der Agentur für Arbeit.

Aufstiegsfortbildung

Eine Aufstiegsfortbildung baut auf bereits vorhandenen beruflichen Erfahrungen auf und soll mit dem Ziel des Erwerbs spezieller Qualifikationen auf eine fachliche oder personelle Leitungsposition vorbereiten.

Da der Anspruch von Schulung und Prüfung an das Hochschulniveau angeglichen ist, sollte ein intensiver Lernaufwand berücksichtigt werden.

Die Lehrgänge (z. B. für Meister:in, Fachwirt:in, Betriebswirt:in) sind als Vorbereitung auf die Prüfung bei der Handels- oder Handwerkskammer angelegt, die Zulassung zur Prüfung sollte vor Beginn des Kurses geklärt sein.

Umfangreiche Informationen über die Aufstiegsfortbildung gibt es hier.

Anpassungsfortbildung

Eine Anpassungsfortbildung ist dann erforderlich, wenn sich bestimmte Anforderungen bei der Arbeit ändern, z. B. hat sich im technischen Bereich ein Wandel vollzogen und neue Kenntnisse werden verlangt. Anpassungsfortbildungen bauen auf bereits vorhandenen Erfahrungen und Qualifikationen auf, sie sind kurzweilig angelegt (zwischen einer Stunde und einem Tag), es gibt meist keine Prüfung und die Kosten sind überschaubar. Ziel ist es, das eigene Fachwissen in einem spezialisierten Arbeitsbereich zu aktualisieren.

In der Regel werden die Kosten der Fortbildung vom Arbeitgeber übernommen, aber auch hier sind Förderungen durch die Agentur für Arbeit möglich.

Weitere Informationen zur Anpassungsqualifizierung finden Sie hier.

Formen beruflicher Weiterbildung

Die angebotenen Veranstaltungsformate für alle drei Arten sind vielfältig und abhängig von den jeweiligen Bildungsträgern – von Online-Kursen, Präsenzveranstaltungen, digitalen Räumen mit Trainingssequenzen, interaktiven Lernplattfomen, Tagungen bis hin zu Inhouse-Seminaren, selbstorgansiertem Lernen wie E-Learning und Mischformen. Die Bandbreite an Möglichkeiten ist groß und Ihre Entscheidung für ein Weiterbildungsformat sollte Ihre individuellen Bedürfnisse berücksichtigen.